Mobilität
7. September 2019
Wasser
5. März 2019

Ressourcen und Abfall

Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen ist uns wichtig. Deshalb setzen wir auf Recycling und effektive Maßnahmen zur Abfallreduzierung.

Sanierung von Parkplatz 10

 

Was?

  • 2018 schafften wir einen Tennen- und Wege­renovator für die Flächenpflege an.
  • Bei der Sanierung von Parkplatz 10 verarbeiteten wir mit seiner Hilfe Beton, der nach Umbaumaßnahmen an den Rollbahnen als Recycling­material aufbereitet wurde.

Wo?

  • nördlich der Petzelstraße

Warum?

  • um Betonabfälle zu vermeiden und Kosten für die Entsorgung zu sparen
  • um den Parkplatz auf nachhaltige Weise zu sanieren
  • um die Unkrautentfernung dauerhaft kostengünstiger zu gestalten

AUCH BETON IST RECYCELBAR

Jörg Hüper und Marcus Wiebe sind aus­­ge­bildete Landwirte. Kein Wunder, dass sie eine Leidenschaft für große Maschinen hegen. Auch für die, mit denen sie das Gelände des Hannover Airport pflegen. Der Neuzugang im Fuhrpark der Abteilung Winterdienst, Flächenpflege und Entsorgung: ein variabel einsetzbarer Tennen- und Wege­renovator. Praktisch, auch bei der Sanierung der Außenparkflächen.


Jörg Hüper und Marcus Wiebe


 
 
Ganze Reportage lesen

„Wir arbeiten sozusagen in der Flughafenmeisterei“, scherzt Jörg Hüper. „Dort kümmern wir uns um die Straßen. Und wir halten die Grün- und Parkflächen in Schuss. Unsere neue Errungenschaft ist da eine echte Hilfe.“ Der Tennen- und Wegerenovator wird hinter einen Traktor gehängt. Er hilft bei der Aufbereitung und Befestigung großer Areale. Seinen Nutzen konnte er schon Anfang 2019 unter Beweis stellen: Saniert haben die beiden den Parkplatz 10 – und dabei Recyclingmaterial der ganz besonderen Art verwendet.

Wiederverwertet

Bis September 2018 hat der Hannover Airport die Rollbahnen B und D und einen Bereich der Start- und Landebahnen erneuert. Auch die Entwässerungsleitungen wurden ausgetauscht. „Mehrere Tausend Tonnen Beton sind dabei ausgebaut worden“, erklärt Marcus Wiebe. Material, das anschließend als Recyclingmaterial aufbereitet wurde. „Unsere Kollegen haben ihn zu Brechkies verarbeitet. Einen Teil davon konnten wir wiederum für unsere Parkplatzsanierung verwenden.“ Als Füllmaterial für diverse Schlag­löcher. Und als festen Untergrund für parkende Autos. „Das ist hervorragendes Material, um Wege und große Flächen zu befestigen.“

Alles platt gemacht

Vor der Verteilung des Recyclingmaterials war jedoch einiges an Vorarbeit notwendig. Zunächst mussten die beiden das alte fest gefahrene Schottermaterial auflockern. Dabei half eine sogenannte Kreiselegge. „Mit ihren kreisenden Messerwerkzeugen konnten wir die obere Schicht des Bodens aufreißen“, berichtet Jörg Hüper. Erst dann war es Zeit, den Brechkies auf dem Areal zu verteilen. „Hier kam unser neuer Tennen- und Wegerenovator zum Einsatz“, erklärt Marcus Wiebe. „Mit seiner integrierten Planierwalze haben wir das Recyclingmaterial gleichmäßig platt gemacht, verdichtet und so den Boden befestigt. Seitdem haben die Autos wieder festen Grund unter den Reifen. Ganz ohne Schlaglöcher.“

Dauerhaft im Einsatz

Dass sich der Tennen- und Wegerenovator auch in Zukunft auszahlen wird, steht außer Frage. „Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten“, weiß Jörg Hüper. „Mit ihm können wir zum Beispiel die Wald- und Feldwege entlang der Außenzäune in Schuss halten. Das ist wichtig für die Bundespolizei, die dort regelmäßig zu Kontrollen entlangfährt.“ Zudem nutzen auch ansässige Landwirte Wege des Hannover Airport. „Für ihre Maschinen ist eine gute Befestigung unerlässlich. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.“

Dem Unkraut keine Chance

Doch der neue Tennen- und Wegerenovator kann noch mehr. Problemlos entfernt er Unkraut und Gras. Mechanisch. Vollkommen ohne Chemie. „Bevor wir den Parkplatz 10 sanieren konnten, mussten wir zunächst den Bewuchs beseitigen. Auch hier unterstützte uns unser neues Gerät. Was früher schwere Handarbeit war, funktioniert jetzt ohne großen Aufwand“, schwärmt Marcus Wiebe. Hinzu kommt, dass sich Unkraut auf dem verdichteten Boden nun erheblich schlechter ausbreiten kann. Das ist gleich aus zwei Gründen vorteilhaft: Zum einen kann so die Brandgefahr reduziert werden. Denn heiße Autoteile können gerade im Sommer vertrocknetes Grün entzünden. Zum anderen spart der Hannover Airport dadurch enorme Kosten und Mitarbeiterressourcen. „Kostensparender, schneller und umwelt­schonender kann Unkrautbekämpfung nicht sein. Man kann also sagen: Der neue Tennen- und Wege­renovator ist eine echte Bereicherung für unseren Fuhrpark.“

 
 

etwa 9.900 Kubikmeter Beton wurden Nach den Umbaumaßnahmen an den Rollbahnen als Recycling­material aufbereitet.

 

Durch den Tennen- und Wegerenovator spart der Hannover Airport bei der Unkrautentfernung 28.000 Euro im Jahr.

GRÜNER ALS SIE DENKEN – NACHHALTIGKEIT MIT NEUEM HORIZONT

Der Hannover Airport garantiert jedem Passagier einen Parkplatz. Um dieses Versprechen halten zu können, müssen die über 14.000 Parkplätze gepflegt werden. Besonders pflege­intensiv sind die Außenparkflächen. Schlaglöcher ausbessern, Unkraut entfernen. Das kostet Ressourcen, die anderweitig benötigt werden. Der Tennen- und Wegerenovator schafft hier Abhilfe. Und das auf besonders nachhaltige Weise.

 

Sustainable Development Goal

WIR VERBESSERN UNSERE INFRASTRUKTUR
WIR RECYCELN WERTSTOFFE

Einsatz von Spürhunden

 

Was?

  • Bei der Sprengstoffkontrolle der Luftfracht setzen wir bereits seit 2017 Spürhunde ein.

Wo?

  • in der Frachthalle der Aircargo Services Hannover GmbH

Warum?

  • um zu vermeiden, dass die Luftfracht vollständig ausgepackt und händisch kontrolliert werden muss
  • um große Mengen Verpackungsmüll einzusparen, die beim Aus- und Wieder­einpacken der Luftfracht entstehen

DER RICHTIGE RIECHER

Echte Sprengstoffexperten: Am Hannover Airport helfen Spürhunde bei der Sicherung von Luftfracht. Sie springen dann ein, wenn Sendungen nicht mithilfe des Röntgen­geräts kontrolliert werden können. Geplant wird ihr Einsatz von Ansgar Hund. Er ist stellver­tretender Leiter Lager bei der ASH – zuständig für den Bereich Luft­frachtsicherheit.


Ansgar Hund


 
 
Ganzes Interview lesen
Wann stößt die Röntgentechnik an ihre Grenzen?

Wenn ein Packstück schlicht zu groß ist für das Röntgengerät. Oder wenn der Inhalt aufgrund einer hohen Dichte nicht vollständig von den Röntgenstrahlen durchdrungen werden kann. In diesem Fall müssen wir zu einer alter­nativen Kontrollmethode greifen. Infrage kommen die sogenannte Wischprobe und der Test mit Spürhunden.

Welchen Vorteil haben Spürhunde?

Wischproben nimmt man vom gesamten Inhalt eines Packstücks. Dafür müssen wir die Sendung vollständig aus- und wieder einpacken. Das kostet nicht nur Zeit, es entsteht auch eine Menge Verpackungsmüll. Abfall, den wir ­vermeiden wollen. Spürhunden hingegen gelingt es ­wesentlich leichter, verdächtige Substanzen zu erkennen. Dafür werden kleine Öffnungen an ­verschiedenen Stellen in das Verpackungs­material gebohrt. So kann der Hund den Spreng­-stoff ­erschnüffeln. Aus- und wieder einpacken ­ist nicht notwendig. Das spart enorm viel Verpackungsmüll.

Wie läuft ein Hundeeinsatz ab?

Der Hund beschnüffelt die Fracht von allen Seiten. Die Löcher im Verpackungsmaterial erleichtern ihm die Arbeit. Stellt er potenziell gefährliche Substanzen fest, gibt er seinem Hundeführer ein Signal. Es ist beeindruckend zu sehen, wie Mensch und Tier hier miteinander kommunizieren. Verdächtige Packstücke werden dann einer weiteren Kontrolle unterzogen. Zeigt der Hund hingegen keine Reaktion, kann das Objekt gefahrlos versendet werden. Natürlich müssen sich die Kollegen dabei voll und ganz auf das Tier verlassen können. Eine gute Ausbildung ist unabdingbar.

Wie lange dauert die Ausbildung eines Spürhundes?

Meistens sind es etwa ein bis zwei Jahre bis zur Zulassung durch das Luftfahrtbundesamt. Abgeschlossen wird die Ausbildung durch eine Prüfung. Diese müssen die Hunde regelmäßig wiederholen. So stellen wir sicher, dass die Tiere voll leistungsfähig sind. Zusätzlich müssen sie vor jedem einzelnen Einsatz einen Test bestehen. Erst dann dürfen sie mit der Kontrolle beginnen. Es eignet sich jedoch nicht jede Rasse als Spürhund. Wir setzen derzeit ausschließlich deutsche, belgische und holländische Schäferhunde, Malinois und Riesenschnauzer ein.

Was muss bei der Zusammenarbeit mit den Tieren beachtet werden?

Eine Vorgabe ist: Die Hunde müssen ausreichend Pausen bekommen. Das ist wichtig, um ihr Konzentrationslevel hoch zu halten. Manche Tiere können so bis ins hohe Alter im Dienst bleiben. Außerdem müssen die Hunde bei Laune gehalten werden. Regelmäßig verstecken die Trainer ein nach Sprengstoff riechendes Testpäckchen. Denn Erfolge motivieren. Das ist bei Hunden nicht anders als bei Menschen.

 
REGIONALE LIEFERANTEN
Als Flughafen beziehen wir Produkte und Dienstleistungen bevorzugt von regionalen Lieferanten. Das schont Ressourcen und stärkt die lokale Wirtschaft. Gut für die Region, für die Umwelt und für uns.

Christian Müller, Zentraleinkauf

Flaschen sammeln – Müll vermeiden
10.000 Euro für den guten Zweck. So viel Pfandgeld haben wir 2018 mit unseren Pfandflaschenboxen eingesammelt. Passagiere können dort Flaschen vor dem Sicherheitsbereich abgeben. Mit dem Erlös unterstützen wir auch die Langenhagener Tafel e. V. und das Diakonische Werk Hannover.

Sönke Jacobsen, Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing

GRÜNER ALS SIE DENKEN – NACHHALTIGKEIT MIT NEUEM HORIZONT